Abteilung Medizin & Qualität

Schnelle Hilfe bei Schlaganfall

 

Im Rahmen des Landeszielsteuerungsübereinkommens wurde unter der Leitung des NÖGUS das Projekt „Schnelle Hilfe bei Schlaganfall“, im Dezember 2017 gestartet.

Das Projekt bezieht sich auf den gesamten präklinischen Ablauf zur Schlaganfallversorgung, von der Früherkennung im privaten Umfeld bis hin zur Übergabe der Betroffenen an ein Klinikum mit Abteilung für Neurologie. Die konkreten Ziele des Projektes sind:

  1. Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall durch die Optimierung der präklinischen Versorgung auf schnellstem Weg in die geeignete Versorgungseinrichtung zu bringen.
  2. Die Vertiefung des Wissens rund um den Schlaganfall bei allen am Versorgungsprozess beteiligten Personen - vor allem Sanitäterinnen und Sanitäter, aber auch andere Gesundheitsberufe.
  3. Die Verbesserung der Früherkennung des Schlaganfalls durch die Öffentlichkeitsarbeit.

Unter Einbeziehung aller für den Versorgungsprozess relevanten Stakeholder wurden in verschiedenen Arbeitsgruppen die erforderlichen Veränderungen und deren Umsetzung erarbeitet.

Folgende Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen des Projektes „Schnelle Hilfe bei Schlaganfall“ wurden bereits umgesetzt:

Es wurde ein landesweit standardisierter Versorgungspfad mit allen darin enthaltenen Schnittstellen festgelegt. Die Triage nach dem APSS (Austrian Prehospital Stroke Score) durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsorganisationen wurde standardisiert und in der elektronischen Dokumentation des Notruf NÖ hinterlegt. Der daraus resultierende Punktescore ergibt automatisiert eine Empfehlung für die zur Leitlinien konformen Versorgung notwendige Versorgungsstufe und unterstützt so die Rettungsteams in ihrer Entscheidung. Die elektronisch erhobenen Patienteninformationen sind noch vor der Ankunft der Patienten/innen in den Landeskliniken elektronisch abrufbar.

Um den Wissensstand der Gesundheitsberufe entlang des Versorgungsprozesses zu verbessern, wurde mit der FH St. Pölten, den Rettungsorganisationen und unter der fachlichen Patronanz der Österreichische Schlaganfall-Gesellschaft, ein E-Learning-Modul zur elektronischen Fortbildung für das Rettungspersonal erarbeitet. Bis Ende September 2019 wurde dieses bereits von rund 6.000 Sanitäterinnen und Sanitätern positiv absolviert. Die festgelegten Inhalte des E-Learning-Moduls liegen zusätzlich als Arbeitsbuch für interessierte Organisationen ab Jänner 2020 auf.

Die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt startete Ende November 2019. Ziel: Die niederösterreichische Bevölkerung soll die Symptome eines Schlaganfalles erkennen und die Wichtigkeit des raschen Handelns verstehen. Über verschiedenste Werbekanäle wird der FAST-Test als einfache Methode zur Erkennung der Symptome eines Schlaganfalles vermittelt (siehe auch www.144.at/schlaganfall ).

Die qualitative und quantitative Evaluierung des Projektes erfolgt begleitend mittels Fokusgruppen und durch die Auswertung von Routinedaten aus der LKF-Abrechnung und der Daten der Rettungsorganisationen über den Notruf NÖ.