NÖ Kinder- und Jugendplan

Aktuelle Tätigkeiten und Ergebnisse

Jedes vierte Kind und jeder vierte Jugendliche in Niederösterreich braucht Unterstützung auf Grund einer belastenden Lebenssituation, wie zum Beispiel:

  • Angst
  • Essstörung
  • Sucht
  • Depression
  • Familienprobleme
  • Autismus
  • Gewalterlebnisse
  • Frühgeburten
  • Asthma

Die psychosoziale und sozialpädiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen wurde im Rahmen des NÖ Kinder- und Jugendplans erstmals umfassend erhoben. Etwa 2.300 Dienstleister/-innen versorgen Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Die Angebote reichen von Gesundheitsförderung und Prävention, über spezielle Unterstützung in Kindergarten und Schule bis hin zur Versorgung innerhalb und außerhalb von Einrichtungen.   Hilfe bieten unter anderem Kinderärzte/-innen, Kinder- und Jugendpsychiater/-innen, Ergotherapeuten/-innen, Sozialarbeiter/-innen, Hebammen, mobile Frühförderung, Beratungslehrer/-innen. Dazu kommt die Versorgung in betreuten Wohngemeinschaften, Ambulatorien oder Kliniken.  Kinder, Jugendliche und ihre Familien finden in dieser Vielfalt jedoch schwer die richtige Stelle. Aus diesem Grund arbeitet der NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) daran, dass die Beratungsstellen Familien noch besser unterstützen und an die richtige Stelle lotsen.  Zusätzlich entsteht ein Kinder- und Jugendnetzwerk in Niederösterreich. Hier tauschen sich professionelle Helfer aus, verbessern laufend die Zusammenarbeit und finden passende Lösungen für Kinder und ihre Familien. Pionier ist das Kindernetzwerk Industrieviertel, das bereits seit 2007 besteht und durch den NÖGUS gefördert wird.  Auch im Mostviertel wird aktuell ein Kindernetzwerk aufgebaut:

Vorträge & Artikel zum NÖ Kinder- und Jugendplan: